StaffelEins Pushing DaisiesDas Serienfinale von Pushing Daisies habe ich mit etwas Wehmut verfolgt. Die letzten Folgen hatten einiges in sich, auf das man in ähnlicher Form bestimmt – mindestens ein Jahrfünft – warten muss. C.S.I. Norwegen, war so eine Folge die man einfach nur begeisternd finden darf. Noch besser war Seelenfutter, eine Geschichte rund um einen skurrilen Fast Food Wettbewerb, bei dem Olive Snook (Kristin Chenoweth) zu Höchstform aufläuft und für mich zum heimlichen Star der Serie avanciert.

Bekannterweise werden tatsächlich keine weiteren Staffeln von Pushing Daisies produziert. Dieses Schicksal teilen in den letzten Jahren besonders die aufwendigen Produktionen, die in der ersten Staffel fulminant starten und dann, eigentlich logischerweise, an Zuschauern verlieren, weil natürlich dann irgendeine andere erste Staffel läuft und sich viele der Interessierten beginnen, weitere Folgen einfach aus dem Netz zu laden, weil sie bereits wissen, dass die Serie eine hohe Qualität hat und sie sich nicht im TV erst noch davon überzeugen lassen müssen. Tools wie Online TV Recorder oder Save TV werden bestimmt auch nicht von der Quotenmessung erfasst.

Screen Pushing Daisies

Weniger aufwändige Produktionen mit mittelgutem Inhalt, wie Eli Stone, kommen da gerade wegen ihrem wenig pompösen Dasein größtenteils besser weg und fallen höchstens um ein paar hunderttausend Zuschauer um sich dann ab der dritten Staffel soweit aufgewärmt zu haben um zum Dauerläufer zu werden. Die Werbeplatzverkäufer werden nicht so kribbelig, als wenn es um 2-3 Millionen weniger Zuschauer im erstklassigen Segment geht, die erst durch viel Eigenwerbung angelockt wurden. Es geht um den Spitzenplatz, also muss eine neue Staffel Eins von and now for something completely different her.

Was passierte nun in den letzten beiden Pushing Daisies Folgen? “Wasser und Strom” hat Detektiv Emerson Cod nahe an seine verschwundene Tochter gebracht, am Ende einer abwechslungsreichen Folge mit vielen netten Einstellungen auch außerhalb des Pie Hole und mit der entschwundenen Ehefrau des Detektivs, bekommt man die Tochter sogar kurz zu Gesicht.

“Platsch” war als Folge scheinbar schon abgedreht, es geht um das Comeback von Chucks Tanten als Synchronschwimmer Superstars. Begünstigt durch das Ableben einer ihrer größten Konkurrentinnen während einer unabsichtlichen Sprungeinlage mit einem meterlangen Weißen Hai. Dann setzt ein maximal 5 Minuten langer zusammenfassender Abspann an, der fast ohne Worte auskommt und ein Ende von Chucks Versteckspiel, Olives Romanze mit dem Tierpräparator und Emerson Cods Suche nach der Tochter erzählt.

Ich will nicht zu sehr den enttäuschten Fanboy raushängen lassen, aber ich denke Bryan Fuller muss ebenso gefrustet von dem beschlossenen Serienende gewesen sein, wie seine mehr als 6 Millionen regelmäßigen US Zuschauer, ansonsten hätte er ein schöneres Ende hinbekommen oder es einfach komplett offen gelassen. 3 Golden Globe Nominierungen und ein Emmy im Jahr 2008 konnten diesen Meilenstein in der TV Serien Geschichte nicht retten.

Weitere Artikel zu Pushing Daisies:
Brieftaube (Staffel 1 – Folge 4) – 12.11.2008

Tagged with:
 

Leave a Reply

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.