StaffelEins Star TrekIm eigentlichen Sinne ist „Star Trek: Phase II“ keine Serie, sondern ein sogenannter Fan Trek. Dies sind Filme, die von Trekkies gedreht wurden und in der der Regel ohne finanzielle Interessen über das Internet vertrieben werden. Häufig werden die besseren Projekte bei Conventions gezeigt und durch Gastauftritte von Star Trek Schauspielern geadelt, vorausgesetzt es gibt mehr als einen nur einen Film. Diese Star Trek Kultur liegt bereits schon viele Jahre in der Vergangenheit, bereits bei meiner ersten Star Trek Convention, ich glaube das war 1996 in Hamburg, wurden bereits selbst gedrehte Kurzfilme gezeigt und der beste von ihnen wurde premiert. Ich erinnere mich noch sehr gut an einen Film, weil man im Hintergrund der Brücke das Hörmann Garagentor erkennen konnte. Die Qualität der Filmchen war damals niedrig und sie wirkten deswegen alle automatisch immer auch komisch, obwohl sich die meisten sehr ernst nahmen.

Seit damals hat sich viel verändert und mit dem Open Source Gedanken, der die Softwarewelt der Office Anwendungen revolutioniert hat, kam es auch zu einer Professionalisierung des Fan Treks. Wobei vor allem „Intrepit“ aus Schottland und das „Hidden Frontier“ Wegbereiter waren, sie waren die ersten, die sich eine eigene Fanbase aufbauen konnten. Ein drittes Projekt war „Star Trek: New Voyages“, das mittlerweile in „Star Trek: Phase II“ umbenannt worden ist und wohl derzeit das ambitionierteste Fan Trek ist. Mit einem Budget von 70.000 $, setzt diese Serie da an, wo die erste Enterprise (TOS) unter Kapitän James T. Kirk vor über 30 Jahren das Staffelholz fallen gelassen hat. Die Charaktere Spock, Pille usw. bleiben also die selben nur die Darsteller sind halt andere.

Screen Star Trek Phase 2

Die erste Folge Blood and Fire Part 1 basiert auf einer Story, die für TNG geschrieben, aber nicht verwirklicht wurde, wegen einer angeblichen schwulen Szene im Film. In der Folge muss die Enterprise auf den Notruf eines anderen Raumschiffes reagieren, das in der Gefahr schwebt in eine Sonne zu stürzen. Als die Enterprise eintrifft und Spock mit einem Außenteam rüber beamt, stellt sich heraus, das die Besatzung tot ist – getöted durch eine misteriöse Krankeit, genannt die Blutwürmer. Um eine Ausbreitung der unheilbaren Krankheit zu verhindern, soll Kirk das Raumschiff zerstören. So endet zumindest der erste Teil, den man sich bereits im Internet auf der Webseite des Projektes www.startreknewvoyages.com herrunterladen kann.

Was wirklich beeindruckt: Die Qualität ihrer Kulissen, die Kostüme und die Kosmetik. Sie sind mit denen von aktuellen Serienproduktionen vergleichbar und schlagen die des Originals um Längen. Das alleine sollte schon dazu animieren sich den Film herunter zu laden. (Warum auch nicht, kostet ja nichts). Die Spezialeffekte sind auch noch ganz in Ordnung, gleiches gilt für die schauspielerische Leistung der einzelnen Akteure, auch wenn man hier schon den semi-professionellen Anspruch spürt und nicht mit der Qualität der letzten Voyager oder DS9 Staffel mithalten kann.

Ich möchte jedem, der es noch nicht hat einmal an Herz legen sich diese Folge anzuschauen und der Sache eine Chance zu geben, zumal es jetzt in den Sommerferien eh nicht so viele neue Staffeln im Fernsehen gibt.

One Response to Star Trek Phase II – Blood and Fire – Folge 1

  1. […] noch einmal auf Tim Allen zurück kommen, denn mit „Galaxy Quest„, als Persiflage alter Star Trek Folgen, konnte er für mich qualitativ ebenfalls einen Megahit im Kino landen, den ich jedem […]

Leave a Reply

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.