StaffelEins Adams FamilyMein erster Kontakt mit dieser Serie kam zustande, weil sie Mitte der 90er Jahre von der Hörzu für die ARD als Meisterwerk mit so etwas wie wahnsinnig spritzigem Humor gefeiert wurde. Ich war allerdings bereits Serien wie Star Trek, Roseanne oder beinahe schon AkteX gewohnt. Deshalb enttäuschte mich die erste Folge zunächst extrem aufgrund ihrer überdeutlichen 60er Jahre Machart, die mir weniger zeitgemäß vorkam als Charlie Chaplin Filme oder Dick und Doof.

Die Besetzung besteht aus einem überheblichen und durchgeknallten Spanier namens Gomez als Vater, seiner Frau Morticia, die man sofort für eine Vampirin halten würde und ihre beiden Kinder Pugsley und Wednesday, die gern mit wilden Tieren spielen. Dazu kommen Onkel Fester, der bereits tot und verrückt zugleich aussieht und Glühlampen zum Leuchten bringt, wenn er sie in den Mund steckt, sowie eine Oma, die man als Hexe bezeichnen würde. Ein zombieähnlicher Butler namens Lurge dient den Adams als Haushälter, er erscheint immer blitzschnell, wenn ein ohrenbetäubender Gong geläutet wird, bewegt sich dann jedoch auffällig langsam.

Ich glaube der Redakteur, der hier Bestnoten verteilt hatte, hing wirklich ein paar bunteren Kindheitserinnerungen nach, als es die Farbgebung der Serie eigentlich zugelassen hätte. Trotzdem konnte ich soweit überzeugt werden, dass ich die Charaktere im Vergleich zu denen der Familie Munster viel ansprechender fand. Außerdem wurde mir bewusst, dass die Munsters eine deutliche Kopie der Adams waren – leider eine schlechtere. Übrigens finde ich persönlich Anteile von den Munsters und den Adams auch in der Schrecklich netten Familie um Al Bundy wieder.

Screen Adams Family

Richtiges Interesse zeigte ich erst wieder an den Adams, als ich die Spielfilme von Barry Sonnenfeld aus einer “weil sonst nichts Gutes im Fernsehen kommt”-Laune sah. Hier war jemand am Werk, der die Grundidee gründlich aufpoliert und aktualisiert hatte. Es waren gleichzeitig humorvolle und etwas verstörende Filme, die an einer allgemeinen Geschmacksgrenze nagten ohne sie zu sehr zu überschreiten.

Wenn daraufhin eine Folge der alten 60er Jahre Serie lief, fühlte ich ein besseres Verständnis für die Charaktere und ich konnte es würdigen, dass diese Show in der damaligen Zeit ein echtes Wagnis gewesen sein muss, das an den Vorstellungen des American Way of TV rüttelte. Und sie rüttelte sehr erfolgreich, denn es wurden 64 Folgen mit je 30 Minuten Spielzeit produziert. Das war auch in den guten alten Zeiten, als sich Serien etwas länger entwickeln durften eine ordentliche Laufzeit.

Durch meine Freundin, die seit jeher Fan dieser Serie ist, habe ich eine der drei DVD Boxen erstanden, die jeweils fast 9 Stunden Spielzeit besitzen. Ich bin manchmal fast eingeschlafen, aber die Staffeln sind lustiger als man denkt. Es bleibt letztlich eine Sitcom und es bleibt damit eine Serie ohne jegliche Cliffhänger oder Spannungsaufbau über mehrere Folgen. Aktuelle Sitcoms könnten sich jedoch gern mal wieder etwas derart ungewöhnliches ausdenken.

Die Story hinter den Adams reicht noch weiter zurück. Charles Addams erschuf 1938 für die Zeitung “The New Yorker” laut Wikipedia die seinerzeit beliebten Cartoons der Adams, welche eine Umkehrung der amerikanischen Kernfamilie darstellen sollten. Man kann deshalb von einer der frühesten Comic Verfilmungen sprechen. Einige der Original Cartoons kann man wohl an dieser Stelle in Augenschein nehmen.

Tagged with:
 

Leave a Reply

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.