EinEngelaufErden StaffelEinsSo lange ist es her, als Michael Landons Silhouette als Jonathan Smith aus dem Dunst der Wolken erschien, über die Landstraße schlenderte und mit einem warmen freudigen Lächeln den Polizisten spielenden Victor French alias Mark Gorden begrüßt, der ihn vom Straßenrand per Auto aufsammelt. Beide fahren die endlose Straße zusammen weiter um irgendwo Gutes zu tun.

Das Intro ist so schön simpel, wird nicht durch Worte angeheizt und ein eher einsames Trompetenstück begleitet den Zuschauer in jede Episode. Ich schreibe diesen Artikel nicht, weil ich die Serie gerade gesichtet habe. Ich habe nur mitbekommen, dass inzwischen schon die 4. Staffel von insgesamt 5 über Paramount als DVD Box erscheinen soll. Insgesamt gab es 111 Folgen. Das ist ein stolzer Wert für damalige und heutige Verhältnisse. Die gesamte Serienproduktion stand unter ganz traurigen, aber auch wundervollen Vorgeschichten und Begleiterscheinungen.

Ein Engel auf ErdenSoweit ich mich erinnern kann, vermochte mich kaum eine andere Serie so in den Bann zu ziehen, obwohl die Hauptcharaktere so wenig Action verursacht haben. Wer die zwischen 1984 und 1989 produzierten Staffeln nicht gesehen hat: Es geht um Engel, in Menschengestalt, in diesem Fall Jonathan Smith. Er wandert umher, arbeitet normal und bleibt unauffällig bis ihm ein menschliches Schicksal begegnet, dem er helfen kann. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er und sein menschlicher Freund praktisch nie eine Waffe für die Lösung von Konflikten benutzt haben.

Angeblich wollte Landon die Serie so produzieren, weil seine Tochter eine Krebserkrankung überlebte und er die Menschen ermutigen wollte auch in ausweglosen Situationen den Glauben nicht zu verlieren. Ob dies wahr ist, kann man schwer nachvollziehen, was jedoch stimmt ist, dass im Umfeld von Michael Landons Schauspielkarriere, die mit Bonanza richtig begann und mit Unsere kleine Farm rasant (zumindest vom Erfolg her) weiter ging, einige Kollegen an Krebs starben und er selbst fiel dem gleichen Schicksal 1991 zum Opfer.

Wie die Motive des dreimal verheirateten Landon und die Gutmensch Geschichten um French’s Mitarbeit auch klingen mögen, die Serie fand in jedem Fall ihre Stärke im Zusammenspiel der beiden Darsteller. Sie wirken in ihren Rollen nie aufgesetzt oder egozentrisch. Sie schlagen einen auch nicht mit moralischen Keulen tot. Nach heutigen Maßstäben ist die Serie typisch 80er-Style und natürlich trotzdem von zahlreichen Klischees in der Charakterdarstellung durchzogen. Totalen Mist darf man sie deshalb aber auch nicht schimpfen und, wie alle Serien die so lange laufen, entwickelte sie sich auch für Fans immer besser mit der Zeit.

Amazon-Affiliate Link:
Ein Engel auf Erden – Staffel 1

Tagged with:
 

One Response to Ein Engel auf Erden – Highway to Heaven – Alle Staffeln Rückblick

  1. Densemann says:

    Meine Güte … da werden Erinnerungen wach. Das waren noch Zeiten.

Leave a Reply

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.