Game of ThronesKaum eine Serie, die in Deutschland noch nicht angelaufen ist, wurde derart häufig an mich heran getragen. Die sehr teure Fantasy Serie von HBO läuft in Deutschland bei TNT Serie ab dem 2. November 2011 und  kommt auf 5-6 Millionen Dollar pro Folge. Dafür gibt es in der ersten Staffel nur 10 Episoden. Allerdings fiel die Resonanz auf die Pilotfolge anscheinend so gut aus, dass schon nach der Ausstrahlung von Folge 1 die zweite Staffel in Auftrag gegeben wurde. Auch wenn die Quoten nicht absolut überragend gewesen sein sollen, so dürfte man inzwischen auch bei HBO verstanden haben, dass das langfristige Verkaufspotential einiger Serien durch online Resonanz und DVD Verkäufe letztlich über Jahre höher zu bewerten ist.

[ Achtung: Hier geht es zum 2. StaffelEins Artikel über Game of Thrones mit dem Rückblick auf die ersten beiden deutschen Bücher und die erste Staffel der Serie ]

Interessant fand ich den Seitenhieb aus der TV Movie (Ausgabe 16.07.2011) vom Autoren der “Das Lied von Eis und Feuer”-Reihe, die als Vorlage für die Serie dient. R.R. Martin spricht davon, dass er den Stoff für “zu groß” hielt, um ihn in Herr der Ringe Manier von einem Filmstudio produzieren zu lassen. In mehreren Fan-Communities scheint man ihm dafür nun unendlich dankbar zu sein, dass er auf die Chance einging, die Sache in die Hände einiger der renommiertesten Serienproduzenten zu geben. Die Bildqualität aller Videos zur Serie ist extrem beeindruckend.

Im Cast der Serie tauchen renommierte Darsteller, wie Sean Bean (Boromir in Herr der Ringe) und Lena Headey (Sarah Connor in Terminator: S.C.C.) auf. Ich freue mich für die Schauspielerin Sibel Kekilli, die eine Rolle in Game of Thrones bekommen hat und sogar Staffel übergreifend auftreten soll.

Die Herren von Winterfell - Band 1

Die Herren von Winterfell - Band 1

Die Story orientiert sich an mittelalterlichen englischen Fehden zwischen Adelsfamilien. Nach einer langen Zeit unter einer klaren Herrscherlinie zebrechen die Strukturen und mehrere Häuser erheben Anspruch auf die Führung. Allerdings verwickeln sich die Parteien durch ausgewogene Kräfteverhältnisse derart in den Krieg, dass sie sich gegenseitig schwächen und angreifbar werden für bis dahin untergeordnete Kriegsherren. Durch die Schilderung aus unterschiedlichen Sichtweisen, soll der Stoff in Buchform dafür sorgen, dass man sich keinen der Beteiligten als Helden der Story heraus pickt. Das “Gute” und das “Böse” ist nicht klar definiert, wie in vielen anderen Fantasy Geschichten. Zudem gibt es Figuren, wie zum Beispiel Untote bzw. Nekromanten White Walkers, die in der Fantasywelt eine ganz andere Rolle einnehmen.

Um mich auf Game of Thrones vorzubereiten, habe ich mir die ersten drei Bücher der Reihe zugelegt. Das sind nicht alle. Bisher scheint pro Buch eine Staffel gedreht zu werden. Es sollen jedoch weitere Bücher erscheinen. An die 1000 Charaktere sollen allein bis zum Ende des dritten Buches erwähnt werden.

Lest gern auch den Artikel zu Game of Thrones bei moviescape. Oder hier lest den Nachbericht über die erste Staffel und die ersten zwei deutschen Bücher.

5 Responses to Game of Thrones – Staffel 1 – Vorschau

  1. graval says:

    Hach, hach, hach. Ich bin richtig geneigt, die Serie zu gucken, nur hab ich den genannten Sender nicht, und muss wohl oder übel auf eine Staffelbox warten. :(

    Weisst du, wann die rauskommen sollte?

  2. Ich werde ebenfalls auf die Staffelbox warten (müssen), aber auf die freue ich mich schon riesig!

    ps: die ersten drei Bücher direkt? Ich habe Band 1 hier liegen (und bin dran) und weiß daher, was das für Brecher sind – Respekt!
    pps: schickes neues Kommentarsystem ;-)

    • StaffelEins says:

      Danke! :) Ich habe es auch erst bis Seite 60 geschafft im ersten Buch, aber es macht bis dahin schon Spaß.

      • Bin glaube ich auch noch nicht viel weiter; Spaß macht es aber definitiv – und wenn man mit den zig Figuren durcheinander kommen sollte gibt es ja noch das extrem umfangreiche Glossar am Ende^^

Leave a Reply

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.