Game of ThronesIch habe an dieser Stelle im August eine Vorschau für Game of Thrones verfasst. Zweifellos eine der meist beachteten neuen Serien in diesem Jahr, die ab dem 02.11.2011 auf TNT Serie immer mittwochs ab 20:15 Uhr in deutscher Sprache zu sehen ist.

Mittlerweile habe ich die ersten beiden deutschen Bände der Bücher von R.R. Martin gelesen, die als Vorlage für die Serie dienten und in der ein seit hunderten Jahren vereintes Königreich unter internem Druck aus Ränkespielen und Mangels einer akuten gemeinsamen äußeren Bedrohung langsam zerbricht. Die erste Staffel der Serie habe ich inzwischen in englischer Sprache geschaut.

Bücher und Serie bieten bis zu diesem Stand erstklassige Unterhaltung und ich empfehle jedem, sich nach Möglichkeit die Episoden anzuschauen und zusätzlich die Buchvorlagen zu lesen. Wer sicher gehen möchte, dem nenne ich hier die Links von Die Herren von Winterfell und Die Erben von Winterfell, um sich die richtigen Cover einzuprägen. Im Gegensatz zum Titel der Serie hat die Buchreihe den Namen “Das Lied von Eis und Feuer”.

Was kann ich den Leuten sagen, die die Bücher schon kennen? – Die Serie wird Euch nicht enttäuschen!

Angefangen bei der Auswahl der Schauspieler: Sie ist erstklassig. Gut, ich wusste vor dem Lesen, dass Sean Bean, der Boromir in Herr der Ringe spielt, die Rolle von Eddard Stark hat. Das Gesicht war in meiner Fantasie deshalb schon vergeben. Doch auch die vielen anderen Charaktere sind sehr gut ausgewählt worden. Die Besetzung von Tyrion, Tywin, Jaime, Joffrey und Cersei Lennister, sowie Robb Stark, die Mormonts, Samwell Tarly, Kleinfinger und Viserys und Daenerys Targyaren entsprachen extrem meiner Vorstellung.

Nicht ganz dagegen habe ich mir Catelyn, Arya, Bran oder Theon Graufreund so vorgestellt. Das ändert aber nichts daran, dass der Cast hervorragend ist und die Rollen passend zu den Gesichtern sind.

Desweiteren ist die Umsetzung äußerst nah am Buch. Die Drehbuchautoren haben die Dialoge nicht umgekrempelt, sondern in vielen Fällen exakte längere Texte des Buches übernommen. An anderen Stellen verhält man sich geschickt, weil manche Dinge, die in den Büchern nur gedacht oder “erzählt”, aber nicht ausgesprochen wurden, dem Zuschauer durch nahtlos eingefügte Sonderszenen erklärt werden. Ein Beispiel dafür ist Tyrions Trinkspiel mit Bronn und Shae, die von Sibel Kekilli gespielt wird.

Die Kulissen sind immer stimmungsvoll. Nur bei den Außenaufnahmen war ich in einigen seltenen Fällen etwas entäuscht. Hohenehr spielt fast nur drinnen, Vaes Dothrak und das Khalasar werden nicht in dieser unglaublichen Weite und Macht gezeigt, die in den Büchern beschrieben werden. Die größte Enttäuschung und vielleicht gleichzeitig der größte Eingriff in die Originalgeschichte geschieht bei der Schlacht der Lennisters gegen Boltons Männer, weil Tyrion nicht kämpft und die Befreiung von Schnellwasser wird quasi übergangen. Leider musste anscheinend bei größeren Schlachten und Statisten Armeen trotz großem Budget gespart werden, so, wie auch die komplette Person des “Schwarzfisch” entfällt. Ich muss nur letztlich den Produzenten beistehen. Das ist alles insgesamt mehr als verzeihlich.

Imposant ist der Norden mit der Mauer und die Straßen von Königsmund. Der Einsatz von verhältnismäßig wenig Computereffekten zeigt um so mehr die Liebe fürs Detail, die man bei Rüstungen, Schwertern und sogar Accessoires, wie Siegeln und Broschen bewiesen hat – hätte ich nach dem 2 Minuten langen, voll animierten Vorspann nicht gedacht. Abschließend wird Game of Thrones von einem tollen Soundtrack abgerundet, der sich vor keinem anderen Fantasy Epos verstecken muss. Im Intro bekommt man einen Vorgeschmack:

Hier geht es zum ersten Artikel mit der Vorschau zu der Serie.

Wer die bierernste Serie mal aus einem anderen Blickwinkel wahrnehmen möchte, kann sich die wirklich gut gezeichneten Parodien von Foolhardy / seanzoz auf YouTube anschauen. Für Kenner der Bücher und der Serie teilweise wirklich lustig gemacht:

3 Responses to Game of Thrones – Staffel 1 – Buch 1 und 2

  1. bullion says:

    Ich bin mit dem ersten englischen Buch (das ja soweit ich weiß die ersten beiden deutschen Bände enthält) über die Hälfte durch und finde es wirklich grandios. Die Staffel hatte ich zuvor schon gesehen und muss sagen, dass die Charaktere und ihre Darsteller wirklich top sind. Ich freue mich schon sehr auf Staffel 2 und hoffe bis dahin das zweite Buch gelesen zu haben.

    • StaffelEins says:

      Du armer, ich hoffe, die Schriftgröße ist in der englischen Ausgabe wenigstens kleiner und die Seitenzahl damit geringer. Ich fand die Schmöker in deutsch schon relativ schwer. :)

      • bullion says:

        Ja, die Schriftgröße ist wirklich klein und die Seiten dünn. Kein schweres Buch also, aber mit gut 800 Seiten schon dicker als so die üblichen Schmöker.

Leave a Reply

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.