Fringe Artikel Fringe ist eine Mystery-Crime Mischung von Warner Bros., in der die FBI Agentin Olivia Dunham (Anna Torv) mit dem früher brillianten, jetzt durch einen langen Aufenthalt in einer Nervenklinik gestörten Dr. Walter Bishop (John Noble), und seinem in windige Geschäfte verwickelten Sohn Peter (Joshua Jackson) besonderen Vorkommnissen auf der Erde nachgeht, die “Das Schema” genannt werden.

Du meine Güte, ich hatte Fringe bereits im März 2009 vorgestellt. Und dieser Artikel, beschreibt für den Einstieg schon sehr gut, was man wissen muss ohne zu viel zu spoilern. Wie es so kommt, hatte ich damals die Serie unerwartet ins Herz geschlossen und konnte fast bis zum Ende der ersten Staffel dran bleiben. Ich verpasste das Serienfinale urlaubsbedingt und wollte daher die DVD Boxen später nachkaufen, wenn sie billig sind. Damals kostete Staffel 1 von Fringe noch 39,90 € heute ist sie teils für 10 – 13 Euro zu haben. Die zweite Staffel ist ebenfalls manchmal sehr weit herunter gesetzt. Die dritte Staffel ist noch teuer und die vierte ist zu diesem Zeitpunkt erst im amerikanischen Fernsehen zu sehen.

Es war genug Zeit vergangen, damit ich einen erneuten relativ objektiven Blick auf die Serie werfen konnte. Diesmal fand ich die ersten Folgen etwas schleppender, es ist aber sehr gut möglich, dass ich mich noch zu sehr an die Geschichte erinnern konnte. Dann, ab Folge 10 oder 11, nahm die Sache für mich deutlich Fahrt auf und lieferte nach dem Finale von Staffel 1 ein echtes Feuerwerk in Staffel 2. Ich sage bewusst nicht mehr dazu als nötig, weil ihr euch die Staffeln einfach holen solltet.

In Staffel 2 löst sich Fringe noch einmal deutlich vom naheliegenden Akte X Vergleich, stattdessen nähert man sich einer anderen Serie an, die mit “H” beginnt und über die ich hier auch viel Gutes geschrieben habe. Die Episoden bauen immer mehr aufeinander auf, jeder Fall steht im großen Zusammenhang und es gibt einige wirklich überraschende Wendungen in der Story. Die Drehbuch Autoren sind manchmal grausam hart und schrecken nicht vor Opfern zurück. Den großen Kribbler am Ende der zweiten Staffel konnte ich zwar leider vorhersehen, das ändert jedoch gar nichts daran – nein es ist der Grund dafür, dass ich mich seitdem immer wieder auf der Suche nach einer günstigen Gelegenheit für Staffel 3 herumtrolle.

Eine Sache gefällt mir weiterhin sehr gut an Fringe, die Produzenten scherzen immer wieder über sich selbst. Genial war das 80’s Intro, als in einer Episode viel zu der Vergangenheit von Walter und Peter Bishop erzählt wurde.

Tagged with:
 

One Response to Fringe – Staffel 1 und 2

  1. Regisseur says:

    Muss ich zustimmen: Die Serie ist im Laufe der Zeit wirklich besser geworden und mitlerweile freue ich mich auf jede neue Folge! Fringe gehört definitiv auch zu meinen Lieblingsserien, neben Dexter, wobei ich Dexter ein Tick besser finde.

Leave a Reply

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.